Die Stiftung bildet aus: Neue Azubis im Fachbereich für Menschen mit Pflegebedarf

Nach sechs Wochen vorbereitender Schule war es am 22. Oktober 2018 endlich soweit: vier frischgebackene Auszubildende zur Pflegefachkraft haben den praktischen Teil ihrer dreijährigen, im dualen System verlaufenden Ausbildung in der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen begonnen. Zwei von ihnen sind am Standort Blankenburg tätig und freuen sich auf die neue Aufgabe.

„Ich wollte schon immer gerne mit Menschen arbeiten. Bei einem Praktikum lernte ich den Pflegeberuf kennen und merkte, das ist etwas für mich. Es gibt mir viel, die Herzlichkeit, das Lächeln der Bewohnerinnen und Bewohner zu sehen, weil ich ihnen helfen kann. Meine Tante arbeitet bereits in der Stiftung und hat mir empfohlen, hier meine Ausbildung zu machen, da hier sehr viel Wert auf die umfassende Vermittlung von Pflegekenntnissen gelegt wird. Ich arbeite jetzt in einem Wohnbereich für Menschen mit Demenz. Ein Praxisanleiter, der für diese Tätigkeit extra geschult wurde, nimmt sich viel Zeit, mir alles beizubringen. Meine Kollegen sind  alle sehr herzlich. Ich bin echt begeistert.“

John-Sebastian Klitsch, 16 Jahre

„Ich habe bereits an dem anderen Standort der Stiftung, im Haus Kaysersberg, ein Praktikum gemacht und das hat mir sehr gut gefallen. Nach einer Ausbildung zum Sozialassistenten habe ich beschlossen, den Beruf der Pflegefachkraft zu erlernen, da mir auch der medizinische Aspekt sehr gefällt. Und vor allem mag ich die menschliche Seite in der täglichen Arbeit, die Dankbarkeit, die Wertschätzung die einem die Bewohnerinnen und Bewohner entgegen bringen.“

Paul Stolle, 21 Jahre