FACHKRÄFTE SICHERN – AUSBILDUNG FÖRDERN

 

Ausbildung zur Pflegefachkraft

Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Ausbildung zur Pflegefachkraft in unserer Einrichtung interessieren. Bei uns können Sie den Beruf der Altenpflegerin oder des Altenpflegers sowohl mit Herz, als auch mit Verstand erlernen und erfolgreich ausführen. Auch deshalb entscheiden sich unsere Auszubildenden nach dem Abschluss ihrer Lehre zumeist, bei uns in der Stiftung zu bleiben.

Fähigkeiten & Qualifikationen

Einfühlungsvermögen, Kommunikationsstärke, Engagement und Verantwortungsbewusstsein sind neben einem Schulabschluss Ihre wichtigsten Fähigkeiten für diesen Beruf.

Ganzheitliche Lehre

Bei uns lernen Sie moderne Pflegekonzepte kennen. Mit Feingefühl auf pflegebedürftige Menschen eingehen, sie ganzheitlich zu betreuen sowie deren geistige und körperliche Beweglichkeit zu fördern sind dabei die wichtigsten Bausteine.

Fachlich- und praxisorientiert

Neben intensiven Unterrichtseinheiten ist uns ein ebenso großer Anteil an beruflicher Praxis wichtig – kontinuierlich, in verschiedenen Arbeitsbereichen der Altenpflege und durch vielseitige Praktikumseinsätze.

Viel Perspektive

Sie erwartet ein zukunftsorientierterer, sicherer Beruf mit fairer Bezahlung, guten Aufstiegschancen, zahlreichen Weiterbildungsangeboten sowie eine abwechslungsreiche Arbeit im Team. Und nicht zuletzt – eine sinnvolle Tätigkeit!

Jetzt bewerben:

Die Ausbildung: Theorie & Praxis greifen ineinander

Seit vielen Jahren bilden wir in Kooperation mit der Altenpflegeschule gfp – Gesellschaft für Pflege- und Sozialberufe gGmbH kontinuierlich und erfolgreich junge Menschen aus und erhielten dafür 2014 den Ausbildungspreis Pankow. Die Ausbildungszeit besteht zu fast gleichen Teilen aus theoretischem Unterricht und beruflicher Praxis.

Die theoretische Ausbildung wird nach Lernfeldern durchgeführt. Der Vorteil: die traditionelle Fächertrennung wird aufgehoben und die Wissensvermittlung erfolgt praxisnah an realen Handlungssituationen, wie sie täglich in der Altenpflege vorkommen.

Die Ausbildung startet mit einem theoretischen Block von circa sechs Wochen. Denn es müssen Grundkenntnisse vermittelt werden, um das „Praxisluft schnuppern“ überhaupt erst zu ermöglichen. Die folgenden Praxisphasen werden passend zum jeweiligen Ausbildungsstand begleitet.

Während unsere Auszubildenden zur Schule gehen, erarbeiten sie sich die Inhalte der Altenpflege vor allem in Partner- und Gruppenarbeit und nutzen den internetgestützten Unterricht auf der hauseigenen Lernplattform der gfp. Viele praktische Übungen und Exkursionen haben einen konkreten Bezug zum Berufsalltag.

Die Auszubildenden lernen, mit Feingefühl auf pflegebedürftige Menschen einzugehen und sie ganzheitlich zu betreuen sowie deren geistige und körperliche Beweglichkeit zu fördern. Zudem werden Kenntnisse und Techniken der Gesprächsführung aus der Psychologie oder pädagogische Anregungen zur Freizeitgestaltung und Biografie-Arbeit vermittelt.

Im zweiten Ausbildungsjahr lernen Auszubildende verschiedene Arbeitsbereiche der Altenpflege kennen. Sie werden sowohl im ambulanten Pflegedienst als auch in den Wohnbereichen für Menschen mit Demenz absolviert. Ein optionaler Einsatz ist dann zum Beispiel in einer geriatrischen Klinik oder einer Rehabilitationseinrichtung möglich.

Das dritte Ausbildungsjahr ist geprägt von den Vorbereitungen der Abschlussprüfung, bestehend aus einem schriftlichen, einem praktischen und einem mündlichen Teil. In der Praxis erhalten die Auszubildenden spürbar mehr Verantwortung. In Anleitungssituationen wird deutlich, dass sie in absehbarer Zeit ihre Verantwortung als Pflegefachkräfte wahrnehmen müssen.

Haben wir Ihr Interesse an einer Ausbildung in unserer Stiftung geweckt?  Dann bewerben Sie sich noch heute!